Einkaufswagen

Konto

Frage die Experten

+49 (0) 461 12425

Besuche unsere Support-Seite um Hilfe in allen Angelegenheiten zu bekommen.

Kontakt aufnehmen
Surfpirates Winterneopren Guide - Surfpirates Winterneopren Guide
01.11.2022 / Surfpirates Gear Guides Winterneopren Guide

Surfpirates Winterneopren Guide

Herzlich Wilkommen im Winterneoprenguide des Surfpirates Onlineshops.

Bei der Auswahl deines ersten Winterneoprens kann die Wahl durchaus überfordern. Die Fülle der verschiedenen Optionen, wie auch die Auswahl an Marken und Produkten macht eine Entscheidung oft schwierig. In diesem Guide bekommst du die wichtigsten Informationen rund um das Thema Neopren im Winter. Es gibt Neoprenanzüge in verschiedenen Stärken und Neoprenqualitäten. Grundsätzlich kann man sich merken, dass je teurer eine Anzug ist er immer mehr Dehnung und bessere Isolation bietet.

Neoprendicke:

Die Stärken die im Winterhalbjahr in Frage kommen sind 5/3, 5/4 , 6/5. Je nachdem welche Monate man im Winter mitnehmen möchte ergeben sich folgende ideale Neoprenstärken:

Wasser Temperatur Empfohlene Neopren-Dicke
15-12° 5/3 oder 5/4 ohne Haube, ohne Handschuhe und ohne Schuhe 3-5mm.
12-8° 5/3 oder 5/4 mit Haube oder Unterzieher oder 6/5 mit integrierter Haube + Schuhe 3-6mm + Handschuhe je nach Kälteempfinden.
8-3° 6/5 mit integrierter Haube + Schuhe 5-8mm + Handschuhe.

Die obigen Wassertemperaturen findest du vorrangig im nordeuropäischen Winterhalbjahr. Generell spielt das individuelle Kälteempfinden eine große Rolle die obigen Angaben sind als Richtwert zu verstehen.

Material/Futter (Nachhaltigkeit):

Es gibt verschiedene Arten kaschiertes Neopren zu verarbeiten, die in unterschiedlichen Dehneigenschaften resultieren. Daher werden teurere Anzüge zum Beispiel mit größeren Neopreneinzelteilen und dadurch weniger Nähten, die schneller kaputt gehen und sich weniger dehnen gefertigt.

Winterneoprene haben häufig am Rumpf einzelne Partien Glatthautneopren, welches bessere Isolation gegen Windchill bietet. Nachteilig sind allerdings die Haltbarkeit und Dehnfähigkeit. Früher gab es ganze Anzüge aus Glatthaut, die warm aber steif und anfällig waren. Durch die neuen Thermofutter sind die modernen Winterneopren wärmer und viel flexibler.

Thermo/ Isolationfutter:

Es gibt Fleece und Thermal Rebound Innenfutter. Dies sind 2 verschieden Technologien, die den Wärmeverlust deutlich vermindern. Die preiswerten Neoprene verzichten zum Teil komplett auf den Einsatz solcher Innenfutter, je teurer der Neopren desto großflächiger und technisch effizient werden die Futter. Sie sind nebenbei auch noch besonders bequem und flauschig, was das Tragegefühl und den Einstiegskomfort angeht.

Nachhaltigkeit und Neopren schließen sich eigentlich momentan noch aus!

Leider werden die meisten Neoprene aus synthetischem Material wie Chloropren und Erdöl hergestellt. Diese sind schwierig zu ersetzen, wenn man die gute Performance herkömmlicher Neoprene behalten möchte. Einige Hersteller( beispielsweise Soöruz/ Pro Limit und andere) beginnen damit Teile des Neoprens aus Recycling, bzw Naturprodukten wie Muschelschalen, Kalkstein und anderen Materialien zu ersetzen. Ein großer Schritt den alle Firmen umgesetzt haben ist die Abkehr von Lösungsmittelbasierten Klebern zu wasserbasierten. Diese sind nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch verträglicher für die Haut. Man darf gespannt sein wie die Entwicklung im Bereich Nachhaltigkeit weitergeht.

Einstieg

Ein weiteres Merkmal ist der Einstieg in deinen Neopren.

Es gibt Rückenreißverschlüsse, Brustreißverschlüsse und sogar Modelle ohne Reißverschluss (ähnlich dem Brustreißverschluss). Der Rückenreißverschluss bietet eine einfachen Einstieg und eine solide Abdichtung. Im Vergleich dazu bietet der Brustreißverschluss eine bessere Passform des Neos im Bereich des Rückens und eine deutlich bessere Abdichtung gegen Wassereintritt, damit ist er insgesamt bei einem vergleichbaren Neo die deutlich wärmere Option. Daraus ergibt sich eine wesentlich höhere Eignung des Brustreißverschlusses für Winterneos.

Der No-Zip bietet ähnliche Vorteile wie der Brustreißverschluss, da der Einstieg etwas enger wird kommt er vorrangig bei 5/3 und 5/4 zum Einsatz die etwas flexibler sind.

Brauche ich eine integrierte Haube?

Winterneopren in 6/5 kommt sehr häufig mit einer integrierten Haube, diese bietet den Vorteil gegenüber kombinierten Lösungen eine deutlich bessere Abdichtung gegen Wassereintritt zu bieten. Damit ist es die wärmste und auch komfortabelste Lösung, dadurch das sich die Umkleidezeit mit allen "Zwiebellösungen" deutlich erhöht.

Handschuhe:

Handschuhe sind im Wassersport für viele ein leidiges Thema generell begrenzt die Isolation der Hände am frühesten den winterlichen Spaß am Surfen. Je nach Sportart gibt es da aber große Unterschiede.

Wellenreiten:

Hier lassen sich geschloßene Fäustlinge bis zu 5mm verwenden, die die wärmsten Wassersporthandschuhe darstellen und die wirklich auch um den Gefrierpunkt für warme Finger sorgen.

Kitesurfen:

Beim Kitesurfen nutzt man am ehesten geschlossene Fingerhandschuhe in 3mm Dicke mit Fingervorkrümmung.

Windsurfen:

Aufgrund der Kraft die man zum Windsurfen aufbringen muss sind die beiden geschlossenen Lösungen zum Windsurfen für die meisten Leute ungeeignet, da statt frieren dann Krämpfe die Folge sind. Infolgedessen bevorzugen die meitsen Windsurfer innen offene Fäustlinge. Es gibt auch versuche diese durch ganz dünne Handschuhe zum Beispiel Vileda Küchenhandschuhe wasserdicht zu gestalten, allerdings ist diese Lösung nicht für jeden geeignet.

Wingfoilen:

Beim Wingfoilen kann man fast jede Handschuhwahl antreffen. Je nach Material und Fahrkönnen bekommt man ähnliche Probleme wie beim Windsurfen und findet offene Fäustlinge. Mittlerweile gibt es immer dünnere Holme/Griffe dadurch wird der Einsatz geschlossener Handschuhe immer häufiger möglich. Hier bieten sich dann wieder die vorgekrümmten Fäustlinge wie beim Kitesurfen an.

Schuhe:

Neoprenschuhe gibt es in 1-8mm. Im Temperaturbereich unter 15° werden 3mm und dicker genutzt. Generell findet man ähnliche Unterschiede was die Wärmeleistung angeht wie bei den Anzügen. Je teurer ein Schuh desto eher kommen warme bequeme Innenfutter zum Einsatz. Du kannst dich zwischen 2 verschiedenen Optionen entscheiden. Die wärmste Version ist ein sogenannter Roundtoe Schuh ohne Zehentrennung, allerdings neigen Roundtoe Modelle dazu sich in Sportarten mit Fusschlaufen um den Fuß zu drehen.

Splittoe Schuhe haben einen integrierten Zehentrenner ähnlich einem Flip Flop. Das führt zu einem besseren Gefühl für Fusschlaufen. Aus diesen Gründen findest du im Kiten, Windsurfen und Wingfoilen mit Fusschlaufen häufig Splittoemodelle, wohingegen im Wellenreiten der Roundtoe gerade in den wärmsten Modellen verbreitet ist.

Zusätzliche Alternativen( Hoodie etc.):

Wenn du dich nun entschieden und den Neo deiner Wahl gekauft hast und es dir dann doch noch kalt wird gibt es zusätzliche Möglichkeiten sich noch wärmer einzupacken. Es gibt sogennante Unterzieher die ähnlich eines T-Shirts oder Bodys zusätzliche Millimeter Neopren bieten.


In den letzten Jahren würden Neoprenhoodies und Jacken immer populären, die du über deinem Neopren und Trapez tragen kannst die vorallem zusätzlichen Schutz gegen Verdunstungskälte bieten.

Trockenanzug:

Eine früher recht verbreitete und heute im Windsport kaum noch genutzte Option sind Trockenanzüge. Durch immer bessere Halbtrockenanzüge zu günstigeren Preisen sind die sehr teuren und empfindlichen Anzüge aus der Mode geraten. Ausschließlich im Bereich des Sup-Paddlings spielen sie noch eine etwas größere Rolle, da Beschädigungen dabei deutlich unwahrscheinlicher sind.

Viel Spaß beim Einkaufen :)

Ihr Surfpiraten Team aus Flensburg.


Top Marken

Duotone
Fanatic
ION
Slingshot
Xcel
GA Sails
Tabou
Mystic
North Kite Boarding
CORE
NeilPryde
JP Australia
Cabrinha
Naish

ORDER HOTLINE:

+49 (0) 46112425

info@surfpirates.de